Sparen bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Sparen bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung

Sparen bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung

Keiner will es wahrhaben, vor allem nicht in jungen Jahren: Den Fall der Berufsunfähigkeit. Man ist fit, man ist gesund, was soll schon passieren? Man hält sich ja für praktisch unsterblich und man passt ja gut auf sich auf.

Aus eigener Erfahrung in der Familie wissen wir: Das kann leider schneller gehen, als einem lieb ist. Ein Cousin von mir hatte fast seine Lehre abgeschlossen, als er auf der Landstraße zusammen mit seinem besten Freund einen schweren Autounfall hatte. Der Freund kam mit einem Schulterbeinbruch davon, mein Cousin erlitt eine dauerhafte Querschnittslähmung.

Von jetzt auf gleich war nichts mehr, wie es war. Er war nicht versichert auf Berufsunfähigkeit, und zu all den Sorgen um das Kind hatte meine Tante auch noch ein unendliches Gerenne, wer nun zuständig ist, wer was zahlt. Ein Umbau musste her, all das musste aufgrund fehlender Versicherungen selbst bezahlt werden. Tante und Onkel arbeiteten hart bis ins hohe Alter, um die Schulden, die durch Umbau und so weiter entstanden sind, abzahlen zu können.

Jetzt erst, in hohen Jahren, sind alle diese Schulden abbezahlt. Soweit muss es nicht kommen! Man sollte unbedingt gerade schon in jungen Jahren eine Versicherung besitzen, die im Fall der Fälle für die Schäden aufkommt, die entstehen: Ein Umbau, es kann nicht mehr gearbeitet werden, da kommt so vieles auf einen zu, womit man im gesunde nie rechnet! Ein behindertengerechtes Auto usw.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung springt in solchen Fällen ein. Natürlich nicht für den Umbau und auch nicht für Auto etc. Aber: Der fehlende Lohn, der wird praktisch ausgeglichen, was die täglichen Kosten natürlich sichert.

Das gilt nicht nur für Unfälle, sondern auch für Krankheiten, die es einem unmöglich machen, weiter zu arbeiten. Und gerade in jungen Jahren ist natürlich noch nicht viel an Rente erwirtschaftet worden, genau so sieht es aus, wenn man in den 40ern plötzlich arbeitsunfähig wird. Da fehlen einfach noch gut 25 Jahre Arbeit, um eine ordentliche Rente erzielen zu können!

Die Folge: Niedrige Rente, staatliche Leistungen sind gering. Und man darf nicht vergessen: Die Anzahl derer, die aufgrund psychischer Erkrankungen nicht mehr arbeiten können, steigt ständig an. Mittlerweile sind diese sogar der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit!

Aber was bringt hier eine Berufsunfähigkeitsversicherung genau?
Sie springt praktisch wie eine Rente ein. Den Betrag kann man wählen, wie hoch im Versicherungsfall die Summe sein sollte, um seinen Standard halten zu können, damit es quasi wie ein Lohn weiterläuft. Keine zu starken Einschnitte in die alltäglichen Kosten entstehen können und um nicht als Sozialfall zu enden. Was ja auch wieder einige Einschränkungen mit sich bringen würde.

Bietet hier jede Berufsunfähigkeitsversicherung gleich viel?
Wie bei vielem, lohnt auch hier ein Vergleich! Springt die Versicherung gleich ein, wie hoch sind die Beiträge, wie hoch die Leistungen im Versicherungsfall und was noch viel wichtiger ist: Gibt es Klauseln, die einen zwingen würden, eine Umschulung oder ähnliches zu machen, damit die Versicherung nicht einspringen muss?

Genau vergleichen, welche Versicherung hier die besten Möglichkeiten bietet und wenn bereits eine Versicherung besteht, die weniger bietet, wechseln! Vergleichen könnt Ihr gleich hier: