Spart Euch gefährliche Haushaltsunfälle

Spart Euch gefährliche Haushaltsunfälle

Spart Euch gefährliche Haushaltsunfälle

Weit mehr als die Hälfte aller Unfälle finden im eigenen Zuhause statt. Viele davon wären ganz leicht zu vermeiden. Besonders groß ist die Gefahr für Kinder. Wir zeigen Euch, wie man sich ganz leicht vor gefährlichen Unfällen schützen kann.

Ungesicherte Möbel und Regale
Was in manchen Videos lustig aussieht, kann schnell bittere und gefährliche Realität werden: Kleinkinder ziehen sich an allem hoch, was sie sehen und wenn dann Regale oder auch Schränke ungesichert sind, kommt es schnell zu vermeidbaren Unfällen. Daher immer dafür sorgen, dass Regale und Schränke angeschraubt sind, damit sie nicht fallen können! Das gleiche gilt auch für Haushaltsgeräte und den Fernseher.

Alkohol
Natürlich muss man nicht völlig abstinent leben, aber wer Kinder im Haus oder zu Besuch hat, sollte unbedingt darauf achten, alkoholische Getränke sicher aufzubewahren. Denn Kinder beobachten alles und in unbeaufsichtigten Momenten machen sie es den Großen nach und nippen, bzw. trinken an den Flaschen. Also alles wegsperren, was ihnen gefährlich werden kann.

Spülmittel, Putzmittel und andere Chemikalien
Kaum zu glauben, aber immer noch bewahren viele ihre Putzmittel oder andere Chemikalien in Limoflaschen oder ähnlichem auf. Kinder denken natürlich, das dürfen sie trinken und schnell hat man das Problem. Alles sicher aufzubewahren, ist kein Kunstwerk! Dazu gehören vor allem auch die hübschen bunten Waschmittel Pads. Unbedingt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Zigaretten und E-Zigaretten
Hier darauf achten, alles gut wegzupacken. Denn Kinder wollen es den Erwachsenen nachtun und so haben sich schon viele Kinder an Zigaretten oder anderen Nikotinhaltigen Produkten vergiftet. Das gleiche gilt für Nikotinpflaster und auch Sprays!

Medikamente
Auch hier habe ich es im Bekanntenkreis mal erlebt, dass starke Medikamente einfach ungesichert auf dem Tisch, bzw. auf der Ablage unter dem Tisch lagen, das Kind war gerade mal 2 Jahre alt. Darauf angesprochen meinte die Mutter: „sie weiß doch, dass sie das nicht darf“. Weiß das Kind das wirklich oder wird sie den nächstbesten Moment nutzen, um die bunten Pillen auszuprobieren? Auch hier sollte klar sein: Medikamente weit weg von Kindern aufbewahren! Meine Bekannte hat damals auf meinen Rat hin brav alles weggesperrt. Unglaublich, dass man das überhaupt noch erwähnen muss.

Elektrokabel
Viele Kabel sind für kleine Kinder leicht zu erreichen, daran wird natürlich gezogen und schon kann es zu bösen Unfällen kommen! Ob es nun der Fernseher ist, oder eine Lampe, der Wasserkocher, das Bügeleisen: Bitte unbedingt darauf achten, dass keine Kabel für kleine Kinder erreichbar sind! So viele unnötige Unfälle passieren aufgrund dieses Leichtsinns jedes Jahr.

Offene Fenster
Hier wundere ich mich auch oft, wie leichtfertig gerade Familien mit kleinen Kindern mit offenen Fenstern umgehen! Gegenüber wohnt eine junge Familie und ich sah schon öfter, wie der Kleine munter auf dem Fensterbrett rumgekrabbelt ist, zwar im Zimmer aber dennoch und sie wohnen wohlgemerkt im 2. Stock! Die Mutter kommt zwar immer ganz panisch angerannt und fängt das Kind ein, aber was, wenn sie mal zu spät dran ist und das Kind aus dem Fenster fällt? Total unnötig! Klar muss man lüften, aber das Kind muss während dieser Zeit sicher beaufsichtigt werden.

Kochen
Ich persönlich kann es überhaupt nicht verstehen, wenn ich mitbekomme, dass Kinder in Küchen rumturnen, wo munter Töpfe und auch Stilpfannen auf den vorderen Herdplatten stehen. Weiß man das immer noch nicht? Gerade Stielpfannen sind ein Lockpunkt und jedes Jahr werden unnötig viele Kinder verbrannt, verbrüht, verletzt! Man bleibt doch bei seinem Kochwerk? Und wenn das nicht geht, dann achtet man zumindest auf die Kinder? Also möglichst auf den hinteren Platten kochen oder zumindest die Kinder im Auge behalten.

Kinder und das Badezimmer
So lange Kinder klein sind, sollten keine Schlüssel im Schloss stecken! Es macht ihnen einfach Spaß, alles auszuprobieren und so kommen sie leicht in Gefahr. Auch dass Kinder immer noch beim Baden ertrinken oder sich mit einem Fön tödliche Stromschläge zuführen können, ist mir ein Rätsel! Kinder lässt man nicht unbeaufsichtigt baden. Elektrogeräte, egal welcher Art, haben neben der Badewanne, bzw. in Reichweite nichts, aber auch gar nichts verloren! Dazu gehört übrigens auch das Ladekabel für Smartphones. Erst letztes Jahr starb eine Jugendliche, weil sie ihr Handy während eines Wannenbades aufgeladen hatte und offenbar vergaß, dass auch durch das Ladekabel ganz normaler Strom fließt.

Und was ist mit uns Erwachsenen?
Auch hier lauern nach wie vor Fallen, immer noch am meisten passiert beim Fenster putzen. Wenn man denkt, sowas passiert nicht mehr: Oh doch, jedes Jahr verunglücken immer noch viele durch folgenden Leichtsinn:

Unsichere Leitern, wackelige Stühle
Vorhänge müssen gewaschen, Fenster geputzt werden. Nach wie vor verunglücken hier die meisten durch wackelige Stühle oder unsichere Leitern. Fenster niemals putzen, ohne sicher zu stehen! Es sollte doch klar sein, dass man in Höhen gefährdeter ist. Meine Fenster erreiche ich leicht vom Boden aus und die Rahmen oben: Dafür habe ich meinen Mann, der das, auch aus sicherem Stand heraus, fertig putzen kann. Wer keinen Partner hat, sollte jemand anderen bitten, den oberen Bereich zu wischen.

Unfälle in der Dusche oder der Badewanne
Wer krank ist, erkältet oder einfach angeschlagen, sollte niemals duschen oder baden, wenn er alleine ist! Meine Schwester ist hier das beste Beispiel. Sie war stark erkältet und wollte sich in einem heißen Kräuterbad ein wenig erholen. Ihr ging es allerdings so schlecht, dass sie beinahe ohnmächtig wurde, das heiße Wasser hatte in diesem Moment mehr geschadet als genutzt. Wenn nicht zufällig ihre Schwiegermutter, die damals im gleichen Haus wohnte, nach ihr gesehen hätte, hätte sie ertrinken können! Also lieber nicht alleine baden, wenn es einem nicht gut geht.
In der Dusche sind schon viele ausgerutscht, also auch hier auf Sicherheit achten. Es gibt so viele rutschfeste Matten oder auch so Klebetierchen, ausrutschen muss niemand mehr und sich dabei gefährlich verletzen.

Die Küche
Besonders in Erinnerung blieb mir hier ein Unfall, der vor einigen Jahren durch die Medien ging. Ausgerechnet zu Weihnachten und dieser ging richtig böse aus: Ein Mann machte für die Familie eine Weihnachtsgans. Dabei tropfte wohl Fett auf den Boden vor dem Herd. Er rutschte darauf aus und schlug sich so schwer den Kopf an, dass er seitdem vom Hals abwärts gelähmt ist! Seit ich das gehört habe, achte ich immer peinlich darauf, dass der Boden rutschfest ist und das sollte jeder machen.
Einfach daran denken: Wir sind nicht unverletzlich, kleinste Fehler können sowohl für unsere Kinder, als auch für uns Erwachsene gravierende Folgen haben. Sicher leben, vor allem Zuhause, sollte oberste Priorität haben.